Israel

Israel (hebräisch ישראל Jisra'el), amtlich Staat Israel ist ein Staat in Asien und grenzt an das östliche Ende des Mittelmeers. Israel wird gemäß israelischem Grundgesetz seit Juli 2018 als Nationalstaat des jüdischen Volks definiert. Hauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt ist Jerusalem. Größtes Ballungszentrum ist Gusch Dan um die am Mittelmeer gelegene Metropole Tel Aviv-Jaffa.

Israel wurde am 14. Mai 1948 in Folge Bestrebungen nationalstaatlicher Zionisten gegründet. Die Staatsgründung nahm durch die Balfour-Deklaration von 1917 konkretere Formen an. Völkerrechtliche Legitimität erhielt sie durch das Völkerbundsmandat in Palästina von 1922. Der Proklamation Israels als neuer Staat ging der EN-Teilungsplan für Palästina von 1947 voraus, der allerdings von arabischer Seite abgelehnt wurde.

Israel gilt als freiheitlich-demokratischer, sozialer Rechtsstaat. Die repräsentative Demokratie wird vom parlamentarischen Regierungssystem geleitet. Sitz des Staatsparlaments Knesset ist Jerusalem. Als Regierungschef fungiert der Ministerpräsident. Staatsoberhaupt ist der ebenfalls in Jerusalem amtierende Staatspräsident.

Politik und Geschichte des Staates sind stark vom Nahostkonflikt bestimmt, insbesondere dem bis heute andauernden israelisch-palästinensischen Konflikt.

Israel gehört geographisch zu Vorderasien und dem Nahen Osten, liegt an der südöstlichen Mittelmeerküste und grenzt an den Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten sowie an palästinensische Autonomiegebiete mit dem Gazastreifen, Teilen des Westjordanlands und Ostjerusalem. Der Staat ist in sechs Regierungsbezirke unterteilt.

Israel gehört zu den dicht besiedelten Ländern Asiens und ist der einzige Staat der Welt, in dem Juden eine Bevölkerungsmehrheit bilden. Die israelische Bevölkerung wird auf über 8,9 Millionen Menschen geschätzt (Stand 2018), darunter sind etwa 6,7 Millionen Juden (ca. 74,3 %) und 1,9 Millionen nichtjüdische Araber (ca. 20,9 %). Die jüdische Bevölkerung setzt sich zusammen aus den Subethnien Aschkenasim, Misrachim, Sephardim, Falaschen, sowie aus jemenitischen Juden. Die Mehrheit arabischer Israelis sind Muslime, eine Minorität unter den Arabern in Israel bilden Christen und Drusen. Zu den Minderheiten in Israel gehören Aramäer, Samaritaner, Armenier, Tscherkessen und Roma. Seit den 2000er Jahren leben in Israel auch mehrere Tausend asiatische Arbeitsmigranten und Asylbewerber aus Afrika.

Israel ist ein hoch entwickelter Industriestaat, nach seinem Bruttoinlandsprodukt 2017 die 32.-größte Volkswirtschaft der Welt und Mitglied der OECD. Es hat den höchsten Lebensstandard im Nahen Osten und den vierthöchsten in Asien, weltweit liegt es auf Platz 22 (Zahlen von 2017)